HomeKanzleiRechtsgebieteServiceInteraktivKontaktSuche
 
Verhaftung durch die PolizeiUntersuchungshaftStrafvollzugHauptverhandlung
StrafverteidigungStrafrechtSteuerstrafrechtComputerstrafrecht
 

Der Ablauf einer Hauptverhandlung:

1. Aufruf zur Sache

Die Hauptverhandlung wird durch den Vorsitzenden mit dem Aufruf zur Sache er├Âffnet. Das bedeutet, dass der Richter mitteilt, um wessen Strafsache es geht.

2. Vernehmung zur Person

Die Vernehmung zur Person dient allein der Feststellung der Identit├Ąt. Hier geht es nur um Namen, Vornamen, Anschrift und Geburtsort.

3. Verlesung des Anklagesatzes

Die Staatsanw├Ąltin oder der Staatsanwalt verliest, welche Tat Ihnen vorgeworfen wird. Aus dem Anklagesatz ergibt sich, wann, wo und wie eine Tat begangen worden sein soll.

4. Vernehmung des Angeklagten

Zuvor sind Sie auf Ihr Schweigerecht hinzuweisen. Es steht Ihnen also frei, ob Sie sich zur Sache ├Ąu├čern oder nicht. Sprechen Sie dies in jedem Fall mit Ihrem Anwalt ab!

5. Beweisausnahme

An dieser Stelle des Verfahrens werden alle zur Verf├╝gung stehenden Beweismittel herangezogen, unter anderem Zeugen, Sachverst├Ąndige und Urkunden.

6. Schlusspl├Ądoyers

Die Staatsanw├Ąltin oder der Staatsanwalt beginnt mit seinem Vortrag und stellt dann seinen Antrag (welche Strafe wird gefordert?). Dann schlie├čt sich der Vortrag des Verteidigers an

 

7. Letzte Wort des Angeklagten

Hier haben Sie noch einmal die Gelegenheit sich zur Sache zu ├Ąu├čern. Sprechen Sie dies in jedem Fall mit Ihrem Anwalt ab!

8. Beratung und Abstimmung

Die Richter ziehen sich zur├╝ck und beraten dar├╝ber, ob Sie die Straftat begangen haben oder nicht und wie Sie zu bestrafen sind.

9. Urteilsverk├╝ndung

Das Urteil schlie├čt die Hauptverhandlung ab. Ihnen wird mitgeteilt, wie sich das Gericht entschieden hat, d.h. Freispruch oder Verurteilung.

Gegen das Urteil haben Sie die Rechtsmittel der Berufung oder der Revision. Dabei ist zu beachten, dass im Rahmen der Berufung neue Tatsachen vorgetragen werden k├Ânnen, wobei in der Revision nur Verfahrensfehler geltend gemacht werden k├Ânnen. Lassen Sie sich diesbez├╝glich von einem Anwalt beraten! Dies empfiehlt sich bereits deshalb, da hier Fristen (eine Woche) einzuhalten sind.

 

Rechtsanwalt Thomas Koll - Aachen www.ra-koll.de